Grenzenlos?!

Woche 3 – Johannes 4:1-30
(Die Bibel, Neues Testament, Johannes-Evangelium, Kapitel 4, Verse 1 bis 30)

Johannes 4:25 Spricht die Frau zu ihm: Ich weiß, dass der Messias kommt, der da Christus heißt. Wenn dieser kommt, wird er uns alles verkündigen. 26 Jesus spricht zu ihr: Ich bin‘s, der mit dir redet. 

Jesu begegnet um die Mittagszeit einer Frau an einem Brunnen. Das ist ungewöhnlich, denn in der Mittagshitze wurde normalerweise keine schwere Arbeit verrichtet. Die Frau war aus einem anderen Grund dort. Sie wollte eigentlich niemanden treffen und einfach ihre Ruhe haben. Ihr Ruf in dem kleinen Ort machte sie zu einer Außenseiterin.

Aber Jesus war ihre Vergangenheit nicht so wichtig. Er sprach das Vorleben der Frau im Laufe des Gesprächs zwar an und ließ nichts unerwähnt. Aber vielmehr trug er Sorge um ihre Zukunft. Gott sorgt sich vielmehr um unsere Zukunft als um unsere Vergangenheit.

Die Vergagenheit kann unsere Zukunft beinflussen, muss sie aber nicht. Bei Gott gibt es die Möglichkeit eines Neuanfangs. Alte Begrenzungen und Belastungen können in ihm, mit ihm und durch überwunden werden.

Jesus führt die Frau seelsorgerlich Schritt für Schritt bis an den Punkt, an dem er sich ihr offenbaren kann. „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben! Niemand kommt zum Vater außer durch mich!“ So konnte sie ihre Vergangenheit hinter sich lassen und neu anfangen.

Wer sich entscheidet Jesus nachzufolgen wird auch Grenzen kennenlernen. Die Grenzen, die Gott uns gibt sind die Grenzen eines Schutzraums, nicht die eines Gefängnisses, denn wir können sie verlassen. Es ist sicher nicht weise, einen Schutzraum aufzugeben, aber Gott setzt auf unserern freiwillgen Entschluss, bei ihm zu bleiben. Gott liebt uns grenzenlos. Er ist der Erlöser!